Osterfeuer ≠ Abfallentsorgung

Heute vormittag mussten Kameraden der Feuerwehr Schleeßel feststellen, dass jemand im Osterfeuer altes Holz aus dem Garten entsorgt hat. Das wäre kein Problem, wenn es Sträuche und Äste gewesen wären, aber ein Sichtschutz oder anderes behandeltes Holz gehört nicht in das Osterfeuer!

Jedem sollte klar sein, dass durch solche Abfallentsorgung die Tradition des Osterfeuers gefährdet wird! Sollten die Behörden davon Wind bekommen, können diese das Osterfeuer untersagen.

Viel schlimmer ist aber, dass das Osterfeuer von ehrenamtlichen Menschen organisiert wird, die jetzt mit dem unachtsam entsorgtem Müll zusätzlichen Aufwand haben und verständlicherweise auf Dauer ein Interesse verlieren, das Osterfeuer auch in Zukunft zu ermöglichen. Egal ob Grund und Boden zur Verfügung gestellt wird, Autofahrten für die Getränke unternommen werden oder beim Platzaufbau mit angepackt wird – alle Beteiligten machen das gerne und freiwillig.

Schade, dass einzelne Personen diesen Einsatz mit solch unüberlegten Aktionen gefährden.

Wenn sich jemand jetzt angesprochen fühlt und die Größe zeigen will, den Müll wieder zurückzunehmen, der Ortsbrandmeister Jürgen Meyer oder sein Stellvertreter Cord Hops würden die freiwillige Meldung vertraulich behandeln.

Sommerabend 2016 – Tisch an Tisch

Am Samstag, 30.07.2016 ab 17:30 Uhr möchte der Dörpsvereen BittPlatSch auf der Straße „In den Hollen“ in Schleeßel mit Ihrer Hilfe einen wunderschönen, langen, gedeckten Tisch für die Teilnehmer aufstellen.

Ziel ist es, Menschen aus unserer Region an einen Tisch zu bringen. Wir möchten im Rahmen eines gemeinsamen Essens zusammenkommen, uns kennenlernen und einen geselligen Sommerabend verbringen.

Abgerundet wird dieser Abend der kulinarischen Begegnungen durch ein begleitendes Kulturprogramm.

Weitere Infos und Anmeldung

Wenn dien Puckel twei is, wat du denn mocken kanns

Wenn’s im Rücken zwickt…

Am Mittwoch, 20. April um 19:00 Uhr, lädt der Dörpsvereen BittPlatSch e.V. zu einem plattdeutschen Vortrag über den Rücken und die Probleme, die wohl jeder schon mal damit hatte, ein. „Wenn dien Puckel twei is, wat du denn mocken kanns“ weiterlesen