Osterfeuer ≠ Abfallentsorgung

Heute vormittag mussten Kameraden der Feuerwehr Schleeßel feststellen, dass jemand im Osterfeuer altes Holz aus dem Garten entsorgt hat. Das wäre kein Problem, wenn es Sträuche und Äste gewesen wären, aber ein Sichtschutz oder anderes behandeltes Holz gehört nicht in das Osterfeuer!

Jedem sollte klar sein, dass durch solche Abfallentsorgung die Tradition des Osterfeuers gefährdet wird! Sollten die Behörden davon Wind bekommen, können diese das Osterfeuer untersagen.

Viel schlimmer ist aber, dass das Osterfeuer von ehrenamtlichen Menschen organisiert wird, die jetzt mit dem unachtsam entsorgtem Müll zusätzlichen Aufwand haben und verständlicherweise auf Dauer ein Interesse verlieren, das Osterfeuer auch in Zukunft zu ermöglichen. Egal ob Grund und Boden zur Verfügung gestellt wird, Autofahrten für die Getränke unternommen werden oder beim Platzaufbau mit angepackt wird – alle Beteiligten machen das gerne und freiwillig.

Schade, dass einzelne Personen diesen Einsatz mit solch unüberlegten Aktionen gefährden.

Wenn sich jemand jetzt angesprochen fühlt und die Größe zeigen will, den Müll wieder zurückzunehmen, der Ortsbrandmeister Jürgen Meyer oder sein Stellvertreter Cord Hops würden die freiwillige Meldung vertraulich behandeln.

Ein Gedanke zu „Osterfeuer ≠ Abfallentsorgung“

  1. Kein Unrechtsbewusstsein und als Begründung gilt bei diesen Leuten gerne auch “ Das haben wir früher auch so gemacht“ oder „Wozu soll das Feuer denn sonst gut sein?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.